Der Esel des stolzen Scheichs

Scheich Abu Bakr zog mit seinen Jüngern
vom Kloster einst hinaus. Der grosse Meister
sass auf dem Esel unter den Gefährten –
da liess der Esel plötzlich einen Wind.
Der Scheich geriet sogleich da in Verzückung,
schrie auf und riss entzückt sein Kleid entzwei.
Den Jüngern, die das sahen, und auch andern
gefiel das gar nicht! Welche Schande war’s!
Doch später fragt einer ihn: “O Meister,
warum bist du verzückt geworden, damals?”
Er sagte: “Nun, ich hatt’ umhergeblickt
und sah Gefährten mit mir auf dem Weg,
da waren Jünger hinter mir und vor mir –
da dachte ich: ‘Ich bin wie Bayezid!
So wie ich heute fein geschmückt hier reite
und meine treuen Jünger mir zur Seite,
so werd’ ich zweifellos mit grossem Pomp
am Jüngsten Tag zur Auferstehung kommen!’
Und als ich stolz und glücklich solches dachte,
da tat der Esel, was er gerade machte …!
Das heisst: schwatzt einer töricht, solches Zeug,
der Esel gibt die Antwort ihm sogleich!
Aus diesem Grund fiel Glut mir in die Seele,
und die Verzückung überkam die Seele.

_______Quelle: Attar